Was ist der Unterschied zwischen werblichen und redaktionellen Formaten?

Mein Fokus liegt auf Filmen für die verschiedenen Bereiche der Unternehmenskommunikation.

Werbliche Formate

  • Klassische Werbefilme
  • Hochwertige Imagefilme
  • Inszenierte Filme
  • Ausführliche und detaillierte Planung
  • High End Ansprüche
  • Hohe Budgets (30 TEUR - 1.000 TEUR)

Redaktionelle Formate

  • Gebaute Beiträge
  • Interviews und Statements
  • Meist situativ produziert
  • Nicht inszenierte Filme
  • Reduzierte Planung und Skripte
  • Budgets ab 1,5 TEUR

Gemischte Formate

  • Werblicher Look hält verstärkt Einzug auch in redaktionelle Formate
  • Werbliche Elemente bergen die Gefahr, dass ein redaktionelles Format als Werbung"enttarnt" wird
  • Beliebte und gut geignete Mischformate eignen sich z. B. für die Event-Dokumentation

Auf die Zielsetzung kommt es an

Die Tatsache, dass Filme heute für weit weniger Geld zu haben sind, führt auch dazu, dass heute nicht mehr nur "klassische" Bereiche (Unternehmenskommunikation, Marketing, Personal / Schulung etc.) Filme selbst in Auftrag geben sondern auch Bereiche, die dies bisher an die genannten Abteilungen abgegeben hätten. So werden Filme gemacht für Initiativen, IT Projekte oder neue EDV Produkte, Events etc. etc.

 

Diesen Bereichen sind oft filmische oder audio-visuelle, kommunikative Aspekte weniger geläufig. Mit der Folge, dass Aufträge oft eher kryptisch und schlicht als "gute aber keine hochprofessionellen Hollywood Filme" definiert werden. Filmleuten ist diese Umschreibung dagegen wenig hilfreich. Ansprüche, Produktionsmittel und letztlich Kosten können kaum eingegrenzt und kalkuliert werden.

 

Prinzipiell gilt in vielen modern kommunizierenden Unternehmen die Vorgabe, dass praktisch jeder Bereich, jede Abteilung oder jedes Referat Kommunikator in eigener Sache sein muss. Das ist aus Kunden- und Unternehmenssicht erst einmal begrüßenswert, weil es die Transparenz erhöht. Wer tut was, warum wird dadurch von vielen deutlich besser verstanden. Aber es ist nicht nur Chance für den betreffenden Bereich sondern auch eine Herausforderung. Mit welcher Art Film soll nun wer genau erreicht werden?

 

Dieser Baustein soll hier eine Hilfestellung bieten durch Einblicke in die verschiedenen Formate und deren Schwerpunkte aber auch Grenzen. 

Seminarmodul

Inhalte

  • Differenzieren zwischen
  1. werblichen
  2. redaktionellen und
  3. Mischformaten
  • Erkennen von Chancen und praktischen Möglichkeiten für die eigenen Bedürfnisse
  • Zahlreiche Praxisbeispiele

Angebote

  • Einzelcoaching (3h)
  • Grundlagenseminar (2T)


Disclaimer:

Die Inhalte basieren auf meinen Erfahrungen und sind nach bestem Wissen und Gewissen wieder gegeben. Ich erhebe weder Anspruch auf Vollständigkeit noch Richtigkeit. Texte, Hinweise und Links sollen Hilfestellungen bieten, werden aber nicht auf Richtigkeit oder Vollständigkeit überprüft. Zur Sicherheit sollten für jedes Gewerk oder rechtliche Fragen Spezialisten bzw.  Juristen hinzugezogen werden.